zurück

01.09.2008 Eigenheimrentengesetz verabschiedet

Der Bundesrat hat im Juli das Eigenheimrentengesetz (sog<//acronym><//acronym><//acronym><//abbr>. Wohn-Riester) verabschiedet.

Die steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge wird durch die Einbeziehung selbst genutzten Wohneigentums und selbst genutzter Genossenschaftswohnungen jetzt attraktiver. Die Leistungen aus Riesterverträgen können zukünftig für den Kauf, den Bau oder die Entschuldung einer selbstgenutzten Wohnung oder eines Hauses sowie den Erwerb von Anteilen an Wohnungsgenossenschaften genutzt werden.

Das bedeutet, dass das angesparte Kapital komplett in den Bau oder den Kauf einer Immobilie gesteckt werden kann.

Kapitalentnahme oder Darlehensaufnahme ist möglich. Die Sparleistungen von mind. 4% der für die Altersvorsorge maßgebenden Einnahmen, max. 2.100 EUR jährlich (inkl. Zulage) gelten bei Riesterdarllehen dann als Tilgung. Hierauf erhält der Förderberechtigte dann die Grundzulage von 154 EUR, ggf. erhöht um die Kinderzulage von 185 EUR für vor dem 01.01.2008 geborene Kinder bzw. von 300 EUR für ab dem 01.01.2008 geborene Kinder. 

In der Sparphase bleiben die Beiträge "steuerfrei"; in der Auszahlungsphase werden die Leistungen besteuert. Das steuerlich geförderte Kapital wird in einem sogenannten Wohnförderkonto erfasst und jährlich mit 2% verzinst. Somit ist später der verzinste Betrag zu versteuern