zurück

09.09.2009 Vorsteueraufteilung nach Umsatzschlüssel

Das Finanzgericht Niedersachsen hält die gesetzliche Regelung, dass zur Vorsteueraufteilung vorrangig der Flächenschlüssel heranzuziehen ist und damit de facto der für den Unternehmer in der Regel günstigere Umsatzschlüssel als Aufteilungsmaßstab ausgeschlossen ist, für EU-rechtswidrig. Der Steuerpflichtige könne sich insoweit unmittelbar auf die für ihn günstigere Regelung im europäischen Gemeinschaftsrecht berufen (FG Niedersachsen 23.04.2009, 16 K 271/06, Rev. V R 19/09).