zurück

11.12.2010 Pauschalversteuerung von Geschenken

Sachgeschenke an Mitarbeiter und Kunden stellen bei den Empfängern einen sogenannten geldwerten Vorteil dar, der von diesen versteuert werden muss. Im Regelfall möchte der zuwendende Unternehmer diese Versteuerung beim Empfänger vermeiden.

 

Hierfür bietet sich die Pauschalversteuerung der Geschenke gem. § 37b EStG an. Durch die Anmeldung und Abführung einer Pauschalsteuer von 30% auf den Bruttowert der Geschenke wird die Besteuerung beim Angestellten oder Geschäftsfreund vermieden. Nicht versteuert werden müssen Werbegeschenke mit einem Wert von bis zu 10 EUR und Bewirtungen.

Ab dem Jahr 2010 werden wir automatisch eine Pauschalversteuerung auf die in der Buchhaltung aufgelisteten Geschenke vornehmen. Bei den Mitarbeitern fallen zusätzlich zur Pauschalsteuer darüber hinaus noch Sozialabgaben an.

 

Die Abzugsfähigkeit von Geschenken als Betriebsausgaben (35 EUR netto) bleibt hiervon unberührt. So wird in der Praxis ein Geschenk über 35 EUR steuerlich nicht abzugsfähig sein und zusätzlich muss die Pauschalsteuer hierfür abgeführt werden, um eine Zurechnung beim Geschäftsfreund zu vermeiden.