zurück

16.07.2008 Kfz-Nutzung auch bei Mini-Jobber möglich

Erledigt die Ehefrau für Ihren selbständigen Ehemann Büroarbeiten im Rahmen eines Minijobs, besteht auch die Möglichkeit ihr einen Firmenwagen zu überlassen. Dies hat den Vorteil, dass sämtliche Pkw-Kosten als Betriebsausgaben absetzbar sind, selbst wenn der Wagen von der Ehefrau überwiegend privat genutzt wird. Wenn der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen Pkw zur Nutzung überlässt, wird dieser aus Sicht des Arbeitgebers in vollem Umfang betrieblich genutzt. Der geldwerte Vorteil für die Ehefrau wird dann grundsätzlich nach der 1 % Methode ermittelt, soweit kein Fahrtenbuch geführt wird. Zu beachten ist, dass der monatliche Gesamt-Arbeitslohn des Mini-Jobber-Ehegatten max. 400 € beträgt. Hat der überlassene PKW beispielsweise einen Bruttolistenpreis von 19.000 € beträgt der monatliche fiktive Arbeitslohn aus der Fahrzeuggestellung 190 €. Somit darf der zu überweisende Barlohn dann max. 210 € betragen. Außerdem fallen bei dem Minijob pauschale Abgaben von 30 % des Arbeitslohnes an.