zurück

26.03.2012 Nutzung des Dienstwagens für betriebliche Fahrten und den Arbeitsweg

Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen auch für private Fahrten nutzen, spricht ein sogenannter Anscheinsbeweis dafür, dass der Dienstwagen auch tatsächlich privat genutzt wurde; die 1-%-Regelung ist dann anzuwenden, wenn kein Fahrtenbuch geführt wurde. Für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte gilt die Versteuerung mit 0,03 % des Bruttoslistenpreises für jeden Entfernungskilometer.

 

Wenn dem Arbeitnehmer aber eine private Nutzung untersagt ist und das Finanzamt eine Erlaubnis zur privaten Nutzung nicht feststellen kann, scheidet nach Ansicht des Bundesfinanzhof (BFH) die 1-%-Regelung aus. Allein die Befugnis, den Dienstwagen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu nutzen, genügt hierfür gerade nicht.