zurück

26.10.2012 Disquotale Einlage in eine Kapitalgesellschaft - Schenkung

Als Schenkung gilt auch die disquotale Einlage eines Gesellschafters in eine Kapitalgesellschaft. Diese liegt immer dann vor, wenn der Anteilseigner bei einer Kapitalerhöhung im Vergleich zu seinen Mitanteilseignern wertmäßig mehr leistet, als es seiner Beteiligungsquote entspricht, oder aber er ohne vorherige Kapitalerhöhung einen Betrag in die Kapitalrücklage leistet. Möglicher Zuwendungsempfänger dieser Schenkung sind die an der Kapitalgesellschaft unmittelbar oder mittelbar beteiligten anderen natürlichen Personen oder Stiftungen.