zurück

30.07.2012 Aufwendungen für Studienreisen und Fachkongresse

Die berufliche/betriebliche Veranlassung einer Reise kann nicht durch allgemeine Ausführungen des Steuerpflichtigen (z.B. allgemeine berufliche Bildung, allgemeine Informationsgewinnung) nachgewiesen werden, sondern es erfolgt eine Abwägung anhand der nachfolgenden Kriterien:

 

- ein auf die beruflichen/betrieblichen Bedürfnisse zugeschnittenes Reiseprogramm,

- im Wesentlichen gleichartiger Teilnehmerkreis,

- straff durchorganisiertes Reiseprogramm (keine Zeit für private Erholungs- und Bildungsinteressen!),

- fachliche Organisation unter fachkundiger Leitung (aber: Veranstaltungen eines Fachverbandes sind nicht automatisch berufliche/betriebliche,

- touristische Elemente (auseinandergezogene Reiseroute, häufiger Ortswechsel, besuchte Orte sind auch beliebte Ziele des Tourismus, zeitaufwendige bzw. kostspielige Beförderungsmittel),

- Gestaltung der Wochenenden und Feiertage (reine Ruhetage sind ggf. noch unschädlich, doch Vorsicht, wenn sich die Ausgestaltung der Wochenenden oder Feiertage an allgemein-touristischen Zielen orientiert und in die Reisezeit besonders viele Feiertage und Wochenenden mit einbezogen sind).

 

Reisen, die sich aus einer Auslandsgruppenreise und aus einem Privataufenthalt davor oder danach zusammensetzen, sind nicht mehr als beruflich/betrieblich veranlasst anzusehen, es sei denn, der Privataufenthalt wäre im Verhältnis zur Gruppenreise zeitlich von untergeordneter Bedeutung.